Melatonin: Ein natürliches Hormon für besseren Schlaf

Melatonin ist ein Neurohormon, welches auf natürliche Weise in der Zirbeldrüse (im Zwischenhirn) produziert wird. Es steuert den Tag-Nacht-Rhythmus und wird als Nahrungsergänzungsmittel gegen Schlafstörungen eingesetzt.

Schlaf ist eines der wichtigsten Grundbedürfnisse des Menschen. Unregelmäßiger Schlaf wird mit einer Vielzahl von Gesundheitsproblemen und frühzeitiger Alterung in Verbindung gebracht.

More...

Melatonin lenkt unsere biologische Uhr, es wird in einem bestimmten Takt ausgeschüttet, und hilft dem Körper beim Einschlafen. Viele Anwender benutzten es, um in einen natürlichen Schlafrhythmus zurückzugelangen, daher ist es besonders nützlich für Schichtarbeiter oder Personen, die unter Jetlag leiden.

Andere Vorzüge:

  • Neuroprotektive Wirkung - Melatonin ist ein starkes Antioxidans.
  • Anti-Krebs-Eigenschaften - Im Moment wird seine Rolle bei Brustkrebs-Behandlungen untersucht.
  • Zwar beeinflusst es die fettfreie Körpermasse nicht, jedoch scheint es neue Fettansammlungen zu unterdrücken.
  • Es gibt Hinweise auf eine verbesserte Augengesundheit, einen Rückgang von Tinnitus, und einer Steigerung des Gemütszustandes (durch höhere Schlafqualität).
flugzeug jetlag

Jetlag durch das Überschreiten mehrerer Zeitzonen

Sein Wirkungsmechanismus beruht auf der Aufgabe, die Einschlafzeit zu verkürzen (als Hormon).

Manche Menschen leiden unter einer unregelmäßigen Melatonin-Ausschüttung. Die Supplementierung scheint bei Rauchern weniger effektiv zu sein. Ältere Menschen produzieren bei Dunkelheit weniger Melatonin. Depressionen werden mit einem Melatoninmangel in Verbindung gebracht.

Die Einnahme von Melatonin scheint keine Nebenwirkungen hervorzurufen (die Nahrungsergänzung scheint die natürliche Herstellung nicht hemmen). Es besitzt keine toxischen Eigenschaften oder ein Abhängigkeitspotential.

In Deutschland ist es als Medikament eingestuft, weswegen es nicht als Nahrungszusatz erhältlich ist. ​Jedoch lässt es sich in Tablettenform, ohne andere Zusätze, im Internet bestellen.

Für Patienten über 55 Jahre ist es zur Behandlung von Schlafstörungen als Arzneistoff (Circadin) zugelassen.

Andere Namen: N-Acetyl-5-Methoxytryptamin, Melovine, Melatonex, Circadin, Melatol

Melatonin Übersicht

schlaf
melatonin struktur

Chemische Struktur

  • Melatonin ist ein natürliches Hormon, welches den Schlaf-Wach-Rhythmus steuert.Es wird vom Körper produziert, oder durch Nahrungsquellen (gering) und Nahrungsergänzungsmittel aufgenommen.
  • Es erlaubt dem Anwender schneller einzuschlafen, uns gleicht Jetlag sowie Schlafdefizite aus, darüber hinaus verbessert es die Schlafqualität.
  • Es gibt zwar keine klar definierte Dosierungsmenge, jedoch liegt die übliche Dosis zwischen 0,5mg und 5mg. Die Einnahme erfolgt ca. 30 Minuten vor dem Schlafengehen.
  • Melatonin wird deine neuroprotektive Wirkung unterstellt, außerdem werden Melatonindefizite mit einigen Gesundheitsbeschwerden verbunden.
  • Falls überhaupt Nebenwirkungen auftreten, entfalten sich diese in Kopfschmerzen oder Alpträumen.

Einnahme & Dosierung

  • Wer seinen Schlafrhythmus verbessern möchte, nimmt 500mcg (0,5mg) - 1000mcs (1mg) ca. 30 bis 60 Minuten vor dem Zubettgehen ein. Falls die obigen Dosen keine Wirkung entfalten, kann man sich langsam an höhere Mengen (zwischen 1mg - 5mg) heranwagen.
melatonin tablettenform

Tablettenform

Normalerweise ist der Wirkungseffekt von Melatonin nicht von der Dosis abhängig, d.h. es ist nicht mit einer kürzeren Einschlafzeit zu rechnen.

Eine Dosierung von 5mg scheint eine größere Ausschüttung von Wachstums-Hormonen als 500mcg hervorzurufen.

Melatonin wird üblicherweise in Tablettenform verkauft, die Kapseln enthalten zwischen 500mcg und 5mg des Inhaltsstoffes. 5mg Pillen müssen evtl. vor dem Konsum zerkleinert werden.

Vorkommen & Biologische Merkmale

​Melatonin ist ein Peptidhormon (fettunlösliches Hormon mit Eiweißstruktur) und Neurotransmitter (Botenstoff) welches den Schlafzyklus normalisiert. Die Zwirndrüße scheidet es bei Dunkelheit aus.

Außerdem kommt es in folgenden Nahrungsmitteln vor:

Quelle

Menge

Tomate

3–114 ng/g

Olivenöl

53–119 pg/ml

Erdbeere

1–11 ng/g

Walnüsse

3-4 ng/g

Rohmilch

3–25 pg/ml

Wein

50–230 pg/ml

Bier

52–170 pg/ml

Melatonin wird vom Körper produziert und ist ein Bestandteil von Nahrung, genauso wie seine Aminosäuren-Vorstufe L-Tryptophan und Serotonin (Stoffwechselzwischenprodukt).

Im Körper:

  • Es wird aus Serotonin hergestellt, welches wiederum aus Tryptophan (und durch das Zwischenprodukt 5-HTP) gebildet wird.
  • Eine ergänzende Einnahme von Melatonin scheint die Ausscheide-Kapazität der Zirbeldrüße nicht zu beeinflussen. (2)
  • Melatonin wurden bisher keine negativen Veränderungen des Körpers nachgewiesen. (3)
  • Die hergestellte Menge scheint auch von der Jahreszeit abhängig zu sein. (1)
  • Die Ausschüttung nimmt mit dem Alter ab. (4)(5)
  • Auch die Ernährung spielt eine Rolle bei der Ausschüttung. (6)
  • Ebenso Krankheitszustände wie Depressionen oder bipolare Störungen. (7)
  • Bei Rauchern scheine die Melatonin-Supplementation weniger wirksam zu sein. (8)
gehirn roentgen mit beschriftung zirbeldruese

Zwischenhirn - Sitz der Zirbedrüse

Nutzen & Wirkung

Schlaf​

Schlafentzug ist für eine Vielzahl von negativen Veränderungen des Körpers verantwortlich: Frühzeitliche Alterung und langzeitliche Beeinträchtigungen der mentalen Fähigkeiten wie: Schlechtes Konzentrationsvermögen, Erschöpfung, oder fehlende Wachsamkeit - um nur ein paar beim Namen zu nennen.

Die Schlafqualität ist wichtig für Gedächtnisbildung und kognitive Leistung (s. synaptische Plastizität)​. Man vermutet, dass Melatonin im Hippocampus wirkt - eine Hirnregion die für die Lern- und Erinnerungsfähigkeit verantwortlich ist.

Melatonins positiver Einfluss auf Einschlafzeit, Schlafdauer, Schlafqualität ist in vielen wissenschaftlichen Studien belegt. (9)(10)

Einige Menschen verwenden es zum Klarträumen.

Anitoxidans

Melatonin ist ein starkes Antioxidans, es beschützt Fette und Proteine vor Schäden; darüber hinaus reinigt es den Körper von schädlichen Radikalen wie Hydroxyl-Radikale und Wasserstoffperoxid. Im Gegensatz zu anderen Antioxidanzien breitet sich Melatonin ohne Probleme in den Zellen aus. (11)(12)

Neuroprotektivum

Es scheint einige Funktionen zu besitzen, welche das Gehirn vor Zerfall schützen. Es kann die Blut-Hirn-Schranke durchdringen, und gelangt direkt in Nervensystem. Einer der Gründe für seine hohe Wirksamkeit, ist die Tatsache, dass die natürliche Melatoninproduktion während der Alterung abnimmt.

schlafen bett im freien

Besser Schlafen

Viele Forscher sind der Ansicht, dass dies einer der Hauptgründe für die Entstehung von degenerativen Gehirnkrankheiten ist. Alzheimer, Parkinson, oder Schlaganfälle lassen sich auf oxidativen Stress zurückführen, welchen Melatonin entgegenwirkt. (13)(14)

Krebs

Es gibt Hinweise auf einen möglichen Einsatz in Krebs-Therapien. Man sah Verbesserungen der Symptome bei Brust-, Leber-, und Lungenkrebspatienten. Obendrein zeigten sich bei der Behandlung von Prostata-Krebs ein Rückgang und verlangsamtes Wachstum der Krebszellen. (15)

Es wird berichtet, dass es der Toxizität von Chemotherapien entgegenwirkt, und Melatonin-Konsumenten eine höhere Überlebensrate besitzen. (16)(17)

Nebenwirkungen

Allgemein wird Melatonin gut vertragen; einige Anwender berichten von Kopfschmerzen, Alpträume, Schlafwandlung, und häufigem Aufwachen.

Toxizität​

Bei oralen Dosen von bis zu 500mg und Injektionen wurden keine Toxizität festgestellt. (18)(19)(20)

Toleranz

In mehreren Langzeit-Studien (6-12 Monate) gibt es keine Hinweise auf eine Toleranzbildung.(21)(22)(23)

Wechselwirkungen

Es sollte nicht mit anderen Medikament konsumiert werden, welche Schlaf fördern, oder eine tranquilisierende Wirkung aufweisen. Von einer Anwendung mit blutverdünnenden Mitteln, Antibabypillen, Diabetes-Medikamenten, oder Immunsuppressiva wird abgeraten.

Referenzen